DAS FREIE KROKODIL von Steffen Pichler (Buchvorstellung)

Die größten Reptilien der Erde zeigen das Wesen der Natur und eröffnen einen Einblick in den Hintergrund der Welt

Über mehrere Jahrzehnte war Steffen Pichler mit seinem Seekajak an entlegensten Küsten der Erde unterwegs und ernährte sich vom Jagen und Sammeln. Im äußersten Nordosten Australiens begegnete er den größten existierenden Reptilien, den Salzwasserkrokodilen. Dabei machte er eine Entdeckung, die zunächst absurd erscheinen mag: Das mit extremer Körperkraft und ebensolcher Verteidigungsfähigkeit ausgestattete Tier hat sich im Prozess der Evolution sowohl hinsichtlich aller anatomischen Merkmale als auch des gesamten Verhaltensspektrums darauf ausgerichtet, das umgebende Ökosystem und somit die schwächeren Lebewesen seiner Umwelt so geringfügig zu stören oder zu schädigen, dass es sich für eine absolute Spitze der ökologischen Nahrungspyramide auch theoretisch nicht weiter reduzieren ließe. Im Alltag zeigt sich dies durch extreme Unauffälligkeit, Ruhe und Zurückhaltung. Aber sogar die in dieser Spitzenposition des ökologischen Gefüges unvermeidliche Tötung der Beute erfolgt so überraschend und schnell, dass das erzeugte Leid nicht geringer sein könnte. Und noch weitergehend lassen sich viele verschiedene positive Effekte erkennen, wie etwa die Funktionen als “Gesundheitspolizei” durch vorrangige Erbeutung kranker Individuen der Beuteorganismen oder die zügige Beseitigung von Kadavern in den Flusssytemen.

Pichler weist auch unter Verwendung seiner authentischen Fotografien großer Salzwasserkrokodile an der Küste nach, dass all dies das Ergebnis einer evolutionären Anpassung an fundamentalste Naturgesetze ist und dass hier auch der wirkliche Grund für die beispiellose Beständigkeit der Lebensform “Krokodil” an der Spitze der Nahrungspyramide seit über 200 Millionen Jahren liegt. Er zeigt, dass diese Gesetzmäßigkeiten definierbar sind und deckt die Ursachen dafür auf, dass sie in den Naturwissenschaften der menschlichen Zivilisation trotz ihrer überragenden Bedeutung nicht erkannt wurden. Eine Reflexion, welche die wirkliche Kernursache aller heute eskalierenden Probleme der Menschheit offenlegt und die sogar über die beobachtbare Welt des Raum-Zeit-Gefüges hinausführt – in einem seriösen Ansatz, der auf reiner Beobachtung und Logik beruht.

Aktueller Hinweis: Die vormals auf dieser Webseite vorhandenen Erläuterungen sind in einer überarbeiteten und ergänzten Form in das Buch “DAS FREIE KROKODIL” integriert worden und deswegen hier nicht mehr vorhanden. Die Erscheinung des Buches ist für Juli 2021 geplant.

Unten finden Sie eine Auswahl verschiedener Fotografien, die alle von dem Autoren während jenen Expeditionen aufgenommen wurden, die die Grundlage des Buches “DAS FREIE KROKODIL” bilden. Die Gesamtdauer dieser Aufenthalte im äußersten, unbesiedelten Nordosten Australiens nördlich von Cooktown betrug etwa anderthalb Jahre. Die Nahrungsbeschaffung erfolgte fast ohne Proviant durch das Jagen und Sammeln in der freien Natur. Im Vorfeld der Expeditionen gab es Kontakte zu Vertetern verschiedener Stämme der traditionellen Landeigentümer. Dem Autoren wurde dabei die Erlaubnis zum Aufenthalt in den Gebieten erteilt. Ausnahmen waren bestimmte Stellen an der Küste, die er deswegen auch nie betreten hat. Im Laufe der Jahre kam es gelegentlich zu Ansprachen durch lokale Pressevertreter, die Pichler stets dazu genutzt hat, die Interessen der traditionellen Landeigentümer sowie des Schutzes der Küstenlinie vor den Bestrebungen verschiedener Industrien zu unterstützen. Folgend ein Beispiel aus der “Torres News” (Thursday Island) vom Dezember 2014.


Leistenkrokodil (Crocodylus Porosus)